Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
25.03.2017 um 04:54:13


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



Neueste Beiträge


[ Nach Themen | Nach Beiträgen | Spezial ]

- Ohne Beitragstext anzeigen -

Jeweils letzter Beitrag der 10 aktuellsten Themen.

 1
 Die Schrift / Re: Etymologie Pafnuti
 Datum: 24.03.2017 um 13:18:14 
Thema von otto | Letzter Beitrag von Michael Tilgner
Hallo,

diese Namensbildung lässt sich bis ins Alte Ägypten zurückführen. So schreibt Hermann Ranke, Die ägyptischen Personennamen, Bd. II, Glückstadt/Hamburg, [1952], S. 226:

Zitat:
Aber es ist bemerkenswert, daß die Furcht vor der Gottheit in den Namen gar keine Rolle zu spielen scheint. Der fromme Ägypter fühlt sich dem Gotte, dem er dient, nah verbunden und attributive Namensbildungen (...), die den Träger oder die Trägerin als zu einem bestimmten Gott "gehörig" bezeichnen, sind von der 4. Dynastie bis zur Römerzeit überaus häufig vertreten. Sie werden vom NR ab durch die ebenfalls sehr zahlreiche Gruppe der Bildungen pA-n (bzw. tA-n.t)-NN ergänzt, die ihren Träger als "den des (bzw. die des) Gottes NN", d.h. eben ihm in besonderer Weise zugetan bezeichnen.

So gibt es Namen wie pA-n-Jmn "der Amon Gehörige" (PN I, 106.8) oder tA-n.t-Jmn "die (Dienerin) des Amon" (PN I, 358.4).

Im Koptischen wurde dann daraus, da es nur noch einen Gott gab, der "des Gottes" in der dann üblichen Sprachbildung.


Viele Grüße,
Michael Tilgner

 2
 Architektur & Kunst / Wandmalereien,Korrekturen in schworz oder rot
 Datum: 24.03.2017 um 08:27:52 
Thema von Kaschta | Letzter Beitrag von Kaschta
Ich möchte gerne ein Thema zur Diskussion stellen.In unterschiedlichen Büchern werden auch unterschiedliche Versionen zur Entstehung von Wandmalereien dargestellt.Die Einen benennen die Farbe rot als Korrekturfarbe der Meister,die anderen jedoch schwarz.Im Buch:Bilder der Unsterblichkeit,Zahi Hawass,S.50,findet man Darstellungen aus dem Grab des Haremhab.Sie sind unvollendet und sollen,laut Beischrift darstellen,das der Meister hier in rot nachgearbeitet hätte.Sieht man sich einige Schriftzeichen genauer an (Fahne,Küken) ist für mein Empfinden jedoch die in schwarz gemalte Version die Bessere.Ebenso sind Hilfslinien in rot gemalt und schwarz sollte ja die bleibende Farbe sein.Das legt für mich eher die Vermutung nahe,das in rot vorgezeichnet,bearbeitet wurde,schwarz die endgültige Version darstellt.Rot läßt sich auch besser mit schwarz überdecken.Auch Abstände und Positionierung von Hieroglyphen lassen-zumindest in diesem Beispiel-für mich vermuten,das nicht mit rot Fehler berichtigt wurden,sondern die Vorzeichnungen damit gezeichnet wurden(Beispiel s.50,Determinativ für Gott,6.Register in Leserichtung)Aber es ist oft sehr schwer einzuschätzen.Was ist denn da die Lehrmeinung,gibt es überhaupt eine?Offenbar scheinen Ägyptologen sich da auch nicht so einig zu sein.Ob es von den Ägyptern selbst variert wurde,vielleicht auch abhängig war von der Zeit?(es gibt ja auch Beispiele,in denen rot offfenbar wirklich zur Korrektur genommen wurde).Es stellt sich auch die Frage,wie die Korrekturen wieder "entfernt" wurden,nicht immer wäre das alleine mit Übermalen oder Ausmalen so möglich gewesen,zumindest mit damaligen Mitteln nicht einfach.Ich denke,die Vorzeichnung,Korrektur,wäre dann durchgeschlagen,wenigstens bei hellen Hintergründen oder Ausmalen(Besonders bei Reliefs hätte das problematisch werden können).Schwarz wäre da noch weitaus schwieriger gewesenWer weiß da mehr drüber?(Hawass hat oft eine selbstdarstellerische und auch kreative,ausschmückende Sichtweise,doch in den Grundzügen vertritt er doch allgemeingültige Thesen der Ägyptologie.Nicht nur bei Hawass habe ich diese Aussage gefunden,auch andere Ägyptologen meinen,das rot die Korrekturfarbe wäre.Es schwankt sehr,je nach Autor)

 3
 Jenseitsglaube & Totenkult / Re: Ägyptische Kleinplastik - Bitte um Hilfe
 Datum: 22.03.2017 um 14:55:31 
Thema von eva | Letzter Beitrag von eva
Hallo Lutz,

vielen vielen Dank. Werd ich gleich mal lesen.

Grüße,

Eva

 4
 Neues aus der Ägyptologie / Re: Statuenfund in Kairo,Ramses II. oder Psammetich I.
 Datum: 19.03.2017 um 05:20:49 
Thema von Kaschta | Letzter Beitrag von Seschen
Hallo!

Aus dem Ägyptologie-Blatt (Link von Lutz):

Zitat:
" Kairoer Kolossalstatue stellt Pharao Psammetich I. dar " (IdW - Susann Huster, 17.03.2017)

Zitat:
... "Wir haben auf der Rückseite der Statue vier Zeichen entdeckt. Sie bedeuten 'Herr des Armes'. Das ist der Inbegriff von Tatkraft und der Name, der ausschließlich für Psammetich I. verwendet wurde", erklärt der Ägyptologe, der einer der Leiter des deutsch-ägyptischen Grabungsteams ist...


Ein Foto mit den Hieroglyphen auf der Rückseite:


(Quelle: culturebox.francetvinfo.fr)  

Gruß, Seschen

 5
 Off-Topic / Sekhmet in Luxor
 Datum: 13.03.2017 um 12:29:35 
Thema von Iufaa | Letzter Beitrag von Iufaa
Für alle, die Ende des Monats vielleicht in Luxor sind, anbei ein Hinweis auf eine kleine Tagung über die in Luxor omnipräsente Sekhmet.

Tagunsort ist das Mumifizierungsmuseum,
Beginn am Mittag Do 23.3., Ende am Mittag So. 26.3.,
Vorträge für alle offen, "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst."
Programm auf der oben verlinkten Seite.

Gruss,

Iufaa

 6
 Die Schrift / Re: Frage zu einer Grabmalerei aus der 6. Dynastie
 Datum: 10.03.2017 um 21:25:45 
Thema von cq | Letzter Beitrag von Seschen
Hallo!

Ich ergänze hier die sehr ausführliche Erläuterung von Michael  grafisch.
Dabei habe ich  
(X1 - "Brot"), alle mit dem phonetischem Wert t markiert und die einzelnen Werkzeugbezeichnungen abgegrenzt.




Jedes
- xA - steht für "1.000".


Ganz unten in der rechten Hälfte stehen Titel und Name des Grabinhabers:
- sHD pr-HD kA(=j)-m-Anx - "Aufseher des Schatzhauses, Kai-em-anch"


Gruß, Seschen

 7
 Neues aus der Ägyptologie / Liste der laufenden Grabungen in Ägypten & Sudan
 Datum: 05.03.2017 um 21:11:23 
Thema von Lutz | Letzter Beitrag von Lutz
Seit 2016 (?) erstellt Paula Veiga (Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Ägyptologie und Koptologie) jährlich eine Liste der gegenwärtig in Ägypten und im Sudan tätigen Grabungsmissionen. Auch für den interessierten "Laien" auf der Suche nach Informationen hilfreich, da direkte Links zu Internetpräsentationen angegeben werden ...

" Updated list of current working missions in Egypt and Sudan, March 4th, 2017 "

Gruß, Lutz.

 8
 Die Schrift / Re: Hieroglyphe N35
 Datum: 04.03.2017 um 15:42:44 
Thema von Kaschta | Letzter Beitrag von Kaschta
Endlich eine absolut verständliche Erklärung!Bin mit den Zeiten nämlich nicht zurecht gekommen (ich habe gegeben,ich gebe)Das hatte mich echt verwirrt.Super eklärt.Ganz vielen Dank für die große Mühe und super gute,detailierte Erläuterung.Manches wußte ich auch noch gar nicht.Klasse!Immer wieder gut,direkt fragen zu können.

 9
 Literatur & Lernen / Edfu Projekt - Band II und III online verfügbar
 Datum: 26.02.2017 um 23:54:25 
Thema von Tahemet | Letzter Beitrag von Tahemet
Das Edfu Projekt bietet folgende Bücher zum Download an

* Kurth: Die Inschriften des Tempels von Edfu. Abteilung I Übersetzungen; Band 2. Edfou VII
* Kurth: Die Inschriften des Tempels von Edfu. Abteilung I Übersetzungen; Band 3. Edfou VI

https://adw-goe.de/forschung/forschungsprojekte-akademienprogramm/edfu-projekt/publikationen/

 10
 Neues aus der Ägyptologie / Re: Nicholas Reeves : The Burial of Nefertiti? (2015)
 Datum: 23.02.2017 um 21:40:06 
Thema von Lutz | Letzter Beitrag von Lutz
"Suche nach geheimen Kammern im Grab von Tutanchamun geht weiter" (derStandard.at - 17.02.2017)

Zitat:
Italienische Forscher wollen Klarheit schaffen, was sich tatsächlich hinter dem berühmten Pharaonengrab befindet ...

... Laut Procelli sollen die Analysen "streng wissenschaftlich" ablaufen und mehrere Tage bis Wochen in Anspruch nehmen. Insgesamt verwenden die Forscher drei Radarsysteme, die einen Frequenzbereich von 200 Megahertz bis 2 Gigahertz abdecken. Die Untersuchung ist Teil eines Projektes zur geophysiologischen Kartierung des Tals der Könige.

Zusätzlich zu den Radarinstrumenten wollen die Experten auch Geräte aus der Geoelektrik einsetzen, die Strukturen abbilden können, die in bis zu 10 Metern Gesteinstiefe liegen. Laut Procelli könnten diese Scans klarstellen, was sich tatsächlich hinter den Wänden im Grab des Pharaos verbirgt.

Gruß, Lutz.



Powered by YaBB