Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
19.08.2017 um 16:50:58


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



Neueste Beiträge


[ Nach Themen | Nach Beiträgen | Spezial ]

- Ohne Beitragstext anzeigen -

Jeweils letzter Beitrag der 10 aktuellsten Themen.

 1
 Die Schrift / Re: Kleine Grammatikfrage
 Datum: 10.08.2017 um 09:24:26 
Thema von Thomas J. Golnik | Letzter Beitrag von Thomas J. Golnik
Hallo Lutz.

Ja, genau, das ist das Buch, mit dem ich lerne. Sehr schön, dass es das auch als PDF gibt. Das wusste ich noch nicht. Aus meiner persönlichen Sicht ist es das geeignetste zumindest für Autodidakten. Allerdings erweckt das "with a key to the exercises (p. 235-240)" den Eindruck, man fände darin die Lösungen zu den Übungsaufgaben. Das ist nicht ganz so. In diesem "Key" finden sich pro Lektion zu den Ägyptisch–Englischen Übungssätzen *einige* übersetzt (ein Drittel bis die Hälfte). Für die übrigen gibt's keine Lösungen und für die anderen Übungen, z. B. die Analyse-Übungen und die Englisch–Ägyptischen Übungssätze auch nicht.

Viele Grüße,
Thomas.

Nachtrag: Das Buch als PDF zu haben ist großartig! Damit geht auch das Wiederfinden von Stellen im Nu! Vielen Dank.

 2
 Literatur & Lernen / Re: Gutes Recherchematerial zur ägyptischen Mythologie
 Datum: 09.08.2017 um 22:34:11 
Thema von Jonathan | Letzter Beitrag von Lutz
Ich könnte mir vorstellen ein kurzer wissenschaftlich-theoretischer Einstieg in die Thematik wäre hilfreich :

Rudolf Anthes : Mythologie und der gesunde Menschenverstand in Ägypten. - In: Mitteilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft zu Berlin 96. - 1965. - S. 5 - 40 :

Zitat:
In an enormously intricate and verbose article, the author explains in four sections that behind complicate Egyptian mythological representations there are quite rational thoughts:

1. Henri Frankfort's thesis of the "mythopoeic" thinking of the ancient Egyptians is disputable; there are many contradictions to it in Egyptian thinking. The author quotes four instances from Egyptian texts in which at the base of a mythological representation there lie rational considerations.

2. A long explanation of a good example of an intricate mythological idea: the Heavenly Cow, a mixture of celestial ideas. The author introduces the term “religious symbol”.

3. An explanation of the cosmic pedigree of gods (Atum-Shu, Tefnut-Geb, Nut-Osiris, Isis, Nephthys, Seth). In view of the different characteristics of the composing deities, this composition does not seem very balanced. Besides, it is Heliopolitan, but Re does not occur in it. A rational explanation is to regard this pedigree as a schematic representation of the position of a new king (who, according to the dogma, was Horus) in relation to his divine forbears.

4. About the theological foundation of the identification of the Egyptian king with Horus. In no apparent connection with the foregoing: about animal cults. Animal deities were symbols of characteristic forces.
(OEB / J.F.B.)


Jacobus van Dijk : Myth and Mythmaking in Ancient Egypt. - In: Civilizations of the Ancient Near East 3. - 1995. - S. 1697 - 1709. - [PDF - 2,9 MB].

Zitat:
After an introduction on the language and the antiquity of myth and on mystery and myth in Ancient Egypt the author describes the creation myths according to the Heliopolitan, the Memphite, the Hermopolitan and the Theban theogonies. More extensively he discusses the myth of Osiris. At the end sections on the relation between Re and Osiris and on the sparse texts that deal with the creation of humanity.

Bibliography arranged by subject and cross-references to related articles included here added.
(OEB / W.H.)


Katja Goebs : A Functional Approach to Egyptian Myth and Mythemes. - In: Journal of Ancient Near Eastern Religions 2. - 2002. - S. 27 - 59.

Zitat:
The article re-examines the definition of the Egyptian mythical tradition as notably different from that of other cultures. In particular, the supposed late development of Egyptian (narrative) myths, which has traditionally been inferred from the variability in both content and form of mythical fragments/mythemes in different contexts, is re-evaluated. It is argued that the form a myth or mytheme takes is dependent on the function of the context in which it is used, with the (structural) relationships between actors (or actors and objects) taking precedence over their identity, which is variable. This apparent flexibility should be regarded as a positive, rather than a limiting feature of myths, since it allows them to be adapted to a variety of contexts and purposes. The author reviews a wide range of approaches to myth within and outside Egyptology before presenting case studies of important motifs, using material from sources from the Pyramid anmd Coffin Texts, through the Cult Ritual, to temple sources of the Graeco-Roman period. (OEB / K.G.)


Die genannten Artikel bieten natürlich auch umfangreiche Literaturhinweise. Ich persönlich mag zum Thema ganz besonders die Arbeiten von Erik Hornung und Stephen Quirke.

Gruß, Lutz.

 3
 Neues aus der Ägyptologie / Re: Nicholas Reeves : The Burial of Nefertiti? (2015)
 Datum: 16.07.2017 um 17:17:08 
Thema von Lutz | Letzter Beitrag von Lutz
" Sulle tracce di Nefertiti " (National Geographic Italy - Alessandra Clementi, 07.07.2017) :

Zitat:
"... La prima fase di lavoro effettuata tra febbraio e maggio dalla squadra italiana con la supervisione di un esperto egiziano, Ahmed El-Laithy, direttore del Mallawi Museum ha dato risultati molto incoraggianti: una prospezione effettuata dall'esterno con l'ERT ha rivelato una forte anomalia conduttiva (zone di vuoto nella roccia) a circa quattro metri dalla parete Nord della tomba di Tut. Un "qualcosa" grande almeno sei metri. ..."


Mit Google-Translater :

Zitat:
"... Die erste Phase der Arbeit, zwischen Februar und Mai, der italienischen Mission unter der Aufsicht des ägyptischen Experten Ahmed El-Laithy, Direktor des Museums Mallawi, durchgeführt, hat sehr ermutigende Ergebnisse erbracht: Eine Untersuchung von außen mit dem ERT durchgeführt, zeigte eine starke Anomalie (Vakuumzonen im Gestein) bis etwa vier Meter von der Nordwand des Tut Grabes reichend. Eine „etwas“ größere mindestens sechs Meter. ..."


Weiterhin ist (nicht zum ersten Mal) die Rede von einem eventuell unberührten Grab im Westtal, in der Nähe von KV 23 - Aja. Ein Gründungsdepot wurde bereits vor ein paar Jahren gefunden.

Wohl dazu passend : " New Archaeological Discoveries To Be Revealed Soon ".

Vielleicht könnte jemand der des Italienischen mächtig ist einen Blick auf den Artikel werfen und kurz berichten ?
Danke !

Gruß, Lutz.


Nachtrag am 19.07.2017 :

" King Tut's Wife May Be Buried in Newly Discovered Tomb " (Live Science - Owen Jarus, 18.07.2017)

Zitat:
Famed archaeologist Zahi Hawass and his team say they've found evidence of a tomb that could belong to King Tut's wife.

The archaeologists eventually plan to excavate the new tomb, which is located near the tomb of the pharaoh Ay (1327-1323 B.C.) in Egypt's Valley of the Kings, Hawass told Live Science.

"We are sure there is a tomb there, but we do not know for sure to whom it belongs," Hawass told Live Science in an email. On July 7, National Geographic Italia published an article in Italian suggesting that a team led by Hawass had found a new tomb in the Valley of the Kings, and Hawass confirmed that discovery to Live Science. ...

 4
 Literatur & Lernen / Zeitschrift "Sokar" (3 / 2001 - 21 / 2010)
 Datum: 13.07.2017 um 21:38:18 
Thema von Lutz | Letzter Beitrag von Lutz
Der " Verlag Michael Haase " bietet z. Zt. (solange der Vorrat reicht) 19 Hefte der Zeitschrift "Sokar" im Packet für 50,- € incl. Versand nach Deutschland an.

Ganz sicher nicht nur für Pyramidenfans von Interesse ... Wie ein Blick in die Inhaltsverzeichnisse der Einzelhefte zeigt.

Gruß, Lutz.

 5
 Architektur & Kunst / Re: Tempelanlage Karnak
 Datum: 11.07.2017 um 21:46:05 
Thema von Wolfi | Letzter Beitrag von Lutz
P & M II - Theban Temples, 1972, S. 75 - 76 (185) :

Zitat:
... Ramesses IX, ... 2, with Thoth, offering flowers to Amun, 3, offering libation to Theban Triad. ...

Gruß, Lutz.

 6
 Architektur & Kunst / Re: Markierungen an den Pferdedarstellungen
 Datum: 05.07.2017 um 10:23:34 
Thema von Nefer-Aton | Letzter Beitrag von Iufaa
Liebe Nefer,

die Metallverkleidungen haben wir schon ausgiebig am Beispiel der Obelisken(spitzen) und diverser Wandlöcher in Karnak und Medinet Habu diskutiert. Literatur sollte auch dabei sein (u.a. Gorringe, Egyptian Obelics).

Gruss

 7
 Die Schrift / Re: Frage zu Manuel de Codage
 Datum: 03.07.2017 um 10:06:02 
Thema von situx | Letzter Beitrag von Sinuhe20
Hallo,

ich glaube, du brauchst eher eine Datenbank als eine einfache Wörterbuchliste, weil alles in komplexer Beziehung zueinander steht.

Hieroglyphen Unicode - Transkription: n : 1 (z.B. verschiedene Determinative, dieselbe Transkription)
Hieroglyphen Unicode - Manuel de Codage: 1 : n (Gruppierungen variieren)
Hieroglyphen Unicode - Wortart: n : n (aus den Hieroglyphen allein lässt sich die Wortart nicht ablesen, eine Hieroglyphengruppe kann zugleich Substantiv, Verb und Adjektiv sein)
Hieroglyphen Unicode - Bedeutungskonzept: n : n (verschiedene Bedeutungskonzepte für eine Hieroglyphengruppe, mehrere Darstellungsmöglichkeiten für ein Bedeutungskonzept)
Transkription - Manuel de Codage: 1 : n (für eine Transkription kann es verschiedene Darstellungen geben, für einen Hieroglyphenblock ist die Transkription aber eindeutig)
Transkription - Wortart: n : n (wie Punkt 3)
Transkription - Bedeutungskonzept: n : n (wie Punkt 4)
Manuel de Codage - Wortart: n : n (wie Punkt 3)
Manuel de Codage - Bedeutungskonzept: n : n (wie Punkt 4)
Wortart - Bedeutungskonzept: 1 : n

Als Wörterbuch würde ich die Hannig-Lexika oder das TLA empfehlen, den MDC muss man sich aber selbst herleiten.

Hier noch eine (nicht mehr ganz aktuelle) Linkliste von mir zu dem Thema: http://algoria.de/hieromat/links.html

Viele Grüße
Sinuhe20

 8
 Off-Topic / Re: Ausstellung Ramses in Karlsruhe
 Datum: 24.06.2017 um 01:20:31 
Thema von naunakhte | Letzter Beitrag von Haremhab
wie weit war denn deine Anreise?

 9
 Off-Topic / Re: Pharao – Leben im Alten Ägypten (Rahmenprogramm)
 Datum: 22.06.2017 um 05:55:16 
Thema von Lutz | Letzter Beitrag von Lutz
Buchkritik zum Katalog "Pharao - Leben in Alten Ägypten" :

" Beständigkeit in der Wüste "

(Spektrum der Wissenschaft - Theodor Kissel, 22.06.2017)

Gruß, Lutz.

 10
 Neues aus der Ägyptologie / Wie Katzen die Welt eroberten
 Datum: 21.06.2017 um 08:06:52 
Thema von Lutz | Letzter Beitrag von Lutz
" Domestikation : Wie Katzen die Welt eroberten " (IdW - Dr. Eva-Maria Natzer, Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns, Öffentlichkeitsarbeit, 20.06.2017)

Zitat:
Die Domestikation der Falbkatze zur Hauskatze fand sowohl in Ägypten als auch im Nahen Osten statt – und beide Linien haben ihre Spuren im Erbgut der europäischen Hauskatzen hinterlassen, wie eine neue Studie zeigt.

Katzen gehören zu den beliebtesten Haustieren und sind heute weltweit bis in die entlegensten Gebiete verbreitet. Archäologische Funde deuten darauf hin, dass sich Katzen schon vor fast 10.000 Jahren dem Menschen angeschlossen haben. Trotzdem ist ihre Domestikationsgeschichte noch weitgehend ungeklärt. Ein internationales Forscherteam konnte nun mithilfe genetischer Analysen nachweisen, dass sowohl Katzen aus dem Nahen Ostern als auch aus Ägypten zu den Vorfahren der heutigen Hauskatzen gehören. ...


Claudio Ottoni, et.al : The palaeogenetics of cat dispersal in the ancient world. - In: Nature Ecology & Evolution 1. - 2017. - S. 1 - 7.

Gruß, Lutz.



Powered by YaBB