Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
16.09.2019 um 14:19:10


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



Neueste Beiträge


[ Nach Themen | Nach Beiträgen | Spezial ]

- Ohne Beitragstext anzeigen -

Jeweils letzter Beitrag der 10 aktuellsten Themen.

 1
 Die Schrift / Re: Hiero sign B7C
 Datum: 13.09.2019 um 08:54:52 
Thema von Gast | Letzter Beitrag von Lutz

- Vollbild -

Aus Rainer Hannig : Die Sprache der Pharaonen - Großes Handwörterbuch Ägyptisch – Deutsch (2800–950 v. Chr.) - Marburger Edition, 2006, Sonderzeichenliste.

Gruß, Lutz

 2
 Die Schrift / Re: Inschrift übersetzen
 Datum: 06.09.2019 um 16:28:22 
Thema von Peter | Letzter Beitrag von Michael Tilgner
Lieber Peter,

die Inschrift gehört zu einem Uschebti-Kasten (British Museum EA 35289), der sogar noch einige Uschebtis aus blauer Fayence enthält. Er wird in die 21. Dyn. oder später datiert.

Die Inschrift hast Du in Teilen gut erkannt; sie ist schwierig, da sie teilweise ungewöhnliche Formulierungen und Schriftzeichen enthält.

Meine Übersetzung:

Htp dj nsw n Wsjr
"Ein Opfer, das der König dem Osiris gibt"

Die Verwendung der Präposition n vor der Götterliste findet man "bei der knappen Hälfte der Inschriften" in den Opferformeln der 21.-24. Dyn. (Winfried Barta, Aufbau und Bedeutung der altägyptischen Opferformel, Glückstadt, 1968, S. 173) Der am häufigsten genannte Gott ist Osiris. Danach folgen Epitheta (Beiworte) dieses Gottes:

xn.tj-jmn.tjw
"der Erste der Westlichen"

(Wb I,86.22; III, 305.14) Es handelt sich am Ende um G4, den sog. tjw-Vogel, verwendet, um den femininen Plural von Nisbe-Adjektiven anzugeben (Alan H. Gardiner, Egyptian Grammar, Oxford, 1957, § 79). Damit ist auch klar, dass es sich um "die Westlichen" (die Toten) handeln muss und nicht um "den Westen" trotz der Ortsdeterminative.

nb nHH Hr.j-tp jqr(.w)
"Herr der Ewigkeit, Oberster der Trefflichkeit/der 'Trefflichen'"

jqrw "Bravheit, Tüchtigkeit" (Wb I, 137.22-24, dort auch die Schreibung ohne Pluralstriche). Ich ziehe jedoch vor:
jqr.w "Bez. der seligen Toten" (Wb I, 137.21), also "die Trefflichen" trotz des Determinativs für Abstrakta, weil man Oberster nur von einer Personen- oder Göttergruppe sein kann (Wb III, 140).

dj=f Htp DfA (j)x.t nb(.t) {n} nfr(.t) wab(.t)
"er möge geben: Opfer, Speisen (und) alle guten reinen Dinge"

dj=f ist prospektives sDm=f
DfA "Speise ... der Toten" (Wb V, 569.11)
jx.t nb.t nfr.t wab.t "alle guten (und) reinen Dinge" (in Opferformeln), vgl. Wb I, 124; dort auch die Schreibung mit wegfallendem .t, wie übrigens oft in der Spätzeit. Das dazwischen tretende n habe ich ausgeblendet, weil es sich um die Standardformulierung handelt, obwohl eine Übersetzung wie "alle Dinge des Guten (und) Reinen" auch gehen würde.

Nun kommt der Empfänger mit Titel und Namen:

n Wsjr jt-nTr mrj nTr
"dem Osiris und Gott liebenden Gottesvater"

Zu letzterem Titel und dessen Schreibung: Wb I, 142.6. Übersetzung nach TLA oder: jt-nTr mry-nTr "Gottgeliebter Gottesvater" (nach: Rainer Hannig, Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch, Mainz, 1995, S. 110)

wn aA.wj n.w p.t m Jp.t-s.wt Jmn-Htp(.w) mAa-xrw
"der die Türen des Himmels öffnet im Karnak-Tempel Amunhetep, gerechtfertigt"

Der Titel: Wb I, 311.5; der Ort: Wb I, 66; der Name: PN I, 30.12 "Amun ist gnädig" (nach Ranke; oft auch mit "Amun ist zufrieden" übersetzt). Beim Zeichen handelt es sich um A51, Determinativ für "Vornehmer".

sA jt-nTr {j} n Jmn-Ra nswt nTr.w
"Sohn des Gottesvaters des Amun-Re, des Königs der Götter"

Der Titel "Gottesvater mit Genitiv des bestimmten Gottes" (Wb I, 142.2).
nswt nTr.w "König der Götter" (Wb II, 328.12)
Das Schilfblatt j bei Jmn ist m.E. fehlerhaft doppelt geschrieben worden.

JhA-Srj mAa-xrw
"Ihascheri, gerechtfertigt"

Der Name ist in Ranke, Personennamen, I-III, Glückstadt, 1935-1977 nicht erwähnt.

Hm.t=f Mr.t-Jmn mAa.t-xrw
"seine Ehefrau Meret-Amun, gerechtfertigt"

Der Name: PN I, 158.15 "die von Amun Geliebte".
mAa.t-xrw "gerechtfertigt"; Schreibung mit M2, M2A (extended library) o.ä.: Wb II, 17.17: "Die seit Ende D. 18 (Amarna) aufkommende Schreibung mit der Blume nach Männer- und Frauennamen könnte auf der Vorstellung vom 'Kranz der Rechtfertigung' beruhen, den der gerechte Tote erhält."

Viele Grüße,
Michael Tilgner

 3
 Neues aus der Ägyptologie / VIth IC for Young Egyptologists in Leiden
 Datum: 21.08.2019 um 22:03:40 
Thema von Lutz | Letzter Beitrag von Lutz
In Leiden begann heute in Anwesenheit von Dr. Khaled el Enany, Ägyptens Minister of Antiquities, der "VIth International Congress for Young Egyptologists". Geplant ist die während der nächsten drei Tage stattfindenden Vorträge per Live-Stream zu übertragen :

Thursday 22 August, 9.00-17.00
https://weblectures.leidenuniv.nl/Mediasite/Play/2bc8fcd62a494cbe91303bcd99bc02e21d

Friday 23 Augusts, 9.00-18.00
https://weblectures.leidenuniv.nl/Mediasite/Play/ab1499fa52ec4f59b15937c13f9822fa1d

Saturday 24 Augusts, 9.00-19.00
https://weblectures.leidenuniv.nl/Mediasite/Play/1728e89c67a84f468a64221e49e789551d

 4
 Off-Topic / Die Biene im Alten Ägypten und heute - Do 22.08.19
 Datum: 20.08.2019 um 16:41:23 
Thema von Lutz | Letzter Beitrag von Lutz
Ein Last-Minute-Tip für Berlin ...

Die Biene im Alten Ägypten und heute

Themenabend mit Jalina Tschernig, Günter Friedmann und Melanie von Orlow

Do 22.08.2019 | 17:00 - 20:00

James-Simon-Galerie
Bodestraße
10178 Berlin

 5
 Architektur & Kunst / Re: Gefäß unter dem Opfertisch, Qurna-Tempel Sethos I.
 Datum: 31.07.2019 um 20:16:02 
Thema von Nefer-Aton | Letzter Beitrag von Nefer-Aton
Hallo Lutz,
danke für den Link zu Anastasiia Stupko-Lubczyńska. Das ist ja ein sehr interessantes Werk. Deine Vermutung, dass das von mir gesuchte Gefäß für ein Trankopfer dienen könnte, nehmeh ich dankend auf.

LG
Nefer

 6
 Neues aus der Ägyptologie / Re: Nicholas Reeves : The Burial of Nefertiti? (2015)
 Datum: 24.07.2019 um 08:40:02 
Thema von Lutz | Letzter Beitrag von Lutz
Nicholas Reeves veröffentlicht eine Fortsetzung zu seinem Dokument aus 2015 :

The Decorated North Wall in the Tomb of Tutankhamun (KV 62) - The Burial of Nefertiti? II. - With A Review of the Geophysical Data By George Ballard. - [ARTP 3]. - 13.07.2019. - [PDF - 34,6 MB]. - 83 S., 40 Fig. :

Zitat:
This paper revisits an earlier discussion, The Burial of Nefertiti? (ARTP Occasional Paper No. 1), to consider in greater detail the painted north wall in the Burial Chamber (room J) of Tutankhamun’s tomb (KV 62). The changes imposed upon this wall’s three separate scenes are here identified and analysed, and the conclusions found to support the view that KV 62 – architecturally the sepulchre of a queen – had been both intended and employed for the burial of Nefertiti in her capacity as Akhenaten’s heir, Smenkhkare-djeserkheperu. The manner in which this tomb’s outer chambers were adapted and pressed into service for Tutankhamun’s use a decade later – leaving its original occupant in place and undisturbed – is clearly established.

In a supplement to this study, George Ballard – a leading authority on the use of radar and other remote-sensing technologies in the investigation of historic buildings and structures – provides an independent review of the principal geophysical investigations carried out within and around KV 62 since 2015. Contrary to earlier assessments, Ballard is able to conclude that the data collected is both broadly consistent and essentially in line with archaeological indicators and expectations.

Gruß, Lutz.

 7
 Jenseitsglaube & Totenkult / Re: Osirismythos
 Datum: 09.07.2019 um 22:48:49 
Thema von selkis | Letzter Beitrag von Lutz
[...]

Es geht auch schneller und kostengünstiger ...

Gustav Parthey : Plutarch über Isis und Osiris - Nach neuverglichenen Handschriften mit Übersetzung und Erläuterungen. - Berlin : Nicolai, 1850. - XV, 307 S. - [PDF - 30,5 MB].

 8
 Ägyptische Götterwelt / Re: Thutm. IV
 Datum: 09.07.2019 um 02:42:10 
Thema von Gast | Letzter Beitrag von Lutz
Auch wenn ich nicht wirklich annehme das die Antwort auf eine Frage eines unregistrierten Gastes aus Mai 2016 von letzterem noch gelesen wird, ergänzend ...

Betsy M. Bryan : The Reign of Tuthmosis IV. - Baltimore / London : The Johns Hopkins University Press, 1991. - ISBN : 0-8018-4202-6. - 390 S., 19 Taf. - Seiten 350 - 351 :

Zitat:
... Had he lived longer, Thutmose IV might well have been very like his son Amenhotep III. In several sections of Chapters 2, 3 and 4 we have noted that Thutmose IV identified himself deliberately with the sun god. At Giza, we argued, his appearance on one stela wearing the shebiu gold collar and gold armlets bespoke a beatific state. These jewels are often shown on representations of the king in funerary contexts, but Thutmose IV wears them on this stela, on his chariot, and on an ivory armlet (?) [Berlin ÄM 21658] found at Amarna - all contexts with non-funerary associations. On the last object the king actually appears with a sundisk over or on his head. This divine iconography should be seen in conjunction with the inscriptional materials referring to Thutmose IV as the offspring of the sun god and Heliopolitan deities generally, as well as the examples of king as falcon gathered by Redford [116].
Thutmose IV left a statue of himself as falcon king at Karnak (CG 42081; see Chapter 4). On a relief from his sandstone court at Karnak a statue of the king as falcon was pictured among other royal statuary. In these images the divine aspect of the kingship is supreme. When the material is brought together, the king's contribution to an evolving kingship which increasingly relied upon the ruler's identification with the gods he honored is apparent. ...

[116] Redford, JARCE 13 (1976) 51


Melinda Hartwig : A Vignette Concerning the Deification of Thutmose IV. - In: Servant of Mut - Studies in Honor of Richard A. Fazzini. - Leiden / Boston : Brill, 2008. - ISBN : 978-90-04-15857-3. - S. 120 - 125. - Seiten 123 - 124 :

Zitat:
... Thutmose’s offering to his own statue is paralleled by later imagery associated with the self deification of Ramesses II. This offering action appears to reflect a trend toward deification that was documented in the iconography of Thutmose IV’s non-funerary monuments. Particularly at Giza, Thutmose’s acceptance by local and national gods may have been a preliminary step towards deifying himself while alive, in essence to become and present himself as the son of the sun god. In the latter part of Thutmose’s reign, an ideological and religious transformation appears to have taken place, which was anchored by the king’s changed physiognomy in art.
The ruler’s divinity was accentuated through his non-funerary identification with the sun god and other national gods, and through the prominent wearing of the shebyu collar; he was the first king to do so in such a context. ...

Seite 125 :


- Vollbild -

 9
 Ägyptische Götterwelt / Re: Amenhotep I
 Datum: 05.07.2019 um 11:43:53 
Thema von Maatkara | Letzter Beitrag von Maatkara
Oh, Vielen Dank Lutz! Es scheint, ich bin Google lahm, konnte nur Servant of Mut finden.

 10
 Pharao & Hofstaat / Kronprinz Thutmosis, Sohn Amenophis III
 Datum: 28.06.2019 um 22:18:56 
Thema von ThomasInLuxor | Letzter Beitrag von ThomasInLuxor
Ein herzliches Hallo an alle. Ich habe eine "Fragenbündel" zur Person von Kronprinz Thutmosis, Sohn von Amenophis III und Bruder von Ameophis IV (Echnaton). Ich bin neu in diesem Forum und ich hoffe ich mache nichts falsch damit, wenn mein Text länger wird. Ich habe weder Archäologie noch Ägyptologie studiert, war aber schon x mal in Ägypten, bin also kein völliger Neuling. Ich habe eine These zu Kronprinz Thutmosis, kann diese durch diverse Fakten begründen und würde gerne darüber diskutieren. Bei dieser Diskussion würde ich gerne auf jede Art von Religiösität verzichten, auch wenn ich mangels anderer Hinweise bei meinen "Fakten" hin und wieder auf religiöse Überlieferungen zurück greifen muss mangels anderer Quellen. Bevor ich das alles hier niederschreibe frage ich also vorsichtshalber erst einmal:

Gibt es in diesem Forum einen Spezialisten für die Familie Amenophis III / Teje / Sitamun / Thutmosis / Amenophis IV respektive für Funde aus dieser Zeit in Malquata/Luxor, auf der Insel Sehel in Assuan, in Sudan/Wadi Halfa/Buhen, in Nordsudan nahe dem Berg Barkal, in Sudan/Soleb sowie aus der Zeit des Baus der Stadt Pi-Ramesse in Ägypten/Qantir? Ich wäre an einem Kontakt sehr interessiert.

RSS-Feed


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB