Ägyptologie Forum Guten Abend Gast, hier einloggen oder registrieren.
22.11.2017 um 21:21:44


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Jenseitsglaube & Totenkult (208)
   Magisches Weltbild und Atonglaube (28)
  Autor/in  Thema: Magisches Weltbild und Atonglaube
Ti  weiblich
Member

  

Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Datum: 21.04.2004 um 12:18:34 »   

Hallo zusammen,

da ich mir nicht sicher bin, in wie weit das nun Folgende noch mit klassischer Archäologie zu tun hat, habe ich mich dafür entschieden, diesen Beitrag in den Off-Topic-Themenbereich zu stellen. (@ Iufaa: Sollte er inakzeptabel sein, bitte löschen!)

Ich wollte hier einen Gedankengang von mir zur Diskussion stellen, der mich seit einer Weile beschäftigt:

In diesem Forum wurde schon häufig über Magie und magische Rituale diskutiert, die die Ägypter vom "Ent-Binden" bis zu den Antwortern im Jenseits begleiteten. Bei Piaget wird diese "magische Weltsicht" von der das Alte Ägypten durchdrungen gewesen zu sein scheint, als Wesenszug des Kindes bis zur Pubertät dargestellt.(Bitte nicht wütend werden, ich meine das bestimmt nicht despektierlich!)

Bei Bettelheim fand ich dazu folgende Anmerkung:

Zitat:
Wie Piaget darlegt, bleibt das Denken des Kindes bis zum Pubertätsalter animistisch. Eltern und Lehrer sagen ihm, daß die Dinge nicht fühlen und handeln können; und wenn das Kind auch vorgibt, dies zu glauben, um den Erwachsenen zu gefallen oder um nicht lächerlich gemacht zu werden, hegt es doch tief im Herzen eine andere Überzeugung. (...) Für das achtjährige Kind (um Piagets Beispiele zu zitieren) lebt die Sonne, weil sie Licht ausstrahlt ( und man könnte fast sagen, daß sie dies willentlich tut). (...) Kinder glauben, Sonne, Stein und Wasser seien von menschenähnlichen Geistern bewohnt und fühlten und handelten deshalb wie Menschen.

(aus Bruno Bettelheim: "Kinder brauchen Märchen", dtv)

Kann es also sein, daß diese animistische Weltsicht der Grund dafür ist, daß sich der Aton-Kult, den Emma Brunner-Traut einmal als "Vernunftsreligion" bezeichnete, sich in Ägypten nicht durchsetzte,der, wie Assmann es beschreibt, ja sogar als Krankheit empfunden wurde?

Ich habe mir selbst die Frage gestellt, ob es vielleicht gerade dieses animistische Weltbild is, das einen erheblichen Teil der Faszination ausmacht, die das Alte Ägypten auf uns ausübt, daß wir in einem kindlichen Winkel unseres rationalen Selbst auf der Suche nach dem verlorenen (Kindheits-)Paradies sind, aus dem wir uns selbst - dank unseres Verstandes - vertrieben haben?

Ich gebe zu, daß das sehr persönlich ist und wenig mit objektiver Faktensuche zu tun hat, trotzdem würde ich mich wahnsinnig über Reaktionen freuen.

Liebe Grüße Ti
Dush  
Gast

  
Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #1, Datum: 21.04.2004 um 18:25:05 »     

Hallo Ti
Ein sehr schöner Gedankengang über den Mann/Frau weit diskutieren kann, mit dafür und darwieder. Gefällt mir und ist einmal ein anderer Ansatz.

Grüss Dich        Dush  
> Antwort auf Beitrag vom: 21.04.2004 um 12:18:34  Gehe zu Beitrag
Ti  weiblich
Member - Themenstarter

  

Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #2, Datum: 21.04.2004 um 20:24:25 »   

Hallo Dush,

hast Du einen konkreten Gedanken dazu, dafür oder darwieder?

Liebe Grüße Ti
> Antwort auf Beitrag vom: 21.04.2004 um 18:25:05  Gehe zu Beitrag
Koersch  weiblich
Member

  

Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #3, Datum: 21.04.2004 um 21:21:14 »   

Hallo Ti,

ich finde deine Frage sehr interessant. Jedoch scheint mir die Interpretation von Piaget, durch Bettelheim, ziemlich gewagt. Da ich bei meiner Fachliteratur zwar einiges von Piaget gefunden habe, jedoch nicht das, was ich suche, habe ich mir in der Bibliothek das Buch geordert, wo sich Piaget mit dem inneren Kind und dem animistischen Weltbild auseinandersetzt. Sobald ich da recherchiert habe, was ich suche, versuche ich mal eine Antwort auf deine spannende Frage zu finden.
Liebe Grüße
Koersch
> Antwort auf Beitrag vom: 21.04.2004 um 12:18:34  Gehe zu Beitrag
Ti  weiblich
Member - Themenstarter

  

Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #4, Datum: 21.04.2004 um 21:33:57 »   

Hallo Koersch,

wollte mich heute auch schon auf den Weg in die Stadtbücherei machen, um besagte Zitate zu verifizieren und die Thematik noch zu vertiefen, bis mir siedendheiß einfiel, daß mir die Tore dieser ehrwürdigen Einrichtung heute (immer mittwochs, wie bei den Ärzten) verschlossen bleiben.

Morgen weiß ich vielleicht auch schon mehr.
Wir sehen uns?

Liebe Grüße Ti

PS: Ich habe bei Bettelheim noch einmal nachgeschlagen und da stand wörtlich "... um Piagets Beispiele zu zitieren." Als Quelle gibt er an:
Zitat:
Zu den verschiedenen Stadien animistischen  Denkens beim Kind und seinem Vorherrschen bis zum Alter von zwölf Jahren vgl. Jean Piaget, The Child's Conception Of The World, Hartcourt, Brace, New York 1929.
Ich hoffe, es hilft Dir bei Deinen Recherchen weiter, hoffentlich kann ich das Buch hier in Ahlen auftreiben.
« Letzte Änderung: 21.04.2004 um 21:50:54 von Ti »
> Antwort auf Beitrag vom: 21.04.2004 um 21:21:14  Gehe zu Beitrag
Gitta  
Gast

  
Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #5, Datum: 21.04.2004 um 22:02:53 »     

Hi Ti,


Zitat:
Ich habe mir selbst die Frage gestellt, ob es vielleicht gerade dieses animistische Weltbild is, das einen erheblichen Teil der Faszination ausmacht, die das Alte Ägypten auf uns ausübt, daß wir in einem kindlichen Winkel unseres rationalen Selbst auf der Suche nach dem verlorenen (Kindheits-)Paradies sind, aus dem wir uns selbst - dank unseres Verstandes - vertrieben haben?


Meine ganz persönliche Antwort:

Mit dieser Sicht der Dinge kann ich rein gar nichts anfangen. Und unter einem magischen Weltbild kann ich mir auch nichts vorstellen. Das könnte für mich kein Grund sein, mich mit einer Sache zu beschäftigen - im Gegenteil, ich wäre eher abgeschreckt. Ich bin ein unverbesserlicher Realist.

Aber - jeder hat seine eigenen Ansichten. Zum Glück

Gitta
> Antwort auf Beitrag vom: 21.04.2004 um 12:18:34  Gehe zu Beitrag
Ti  weiblich
Member - Themenstarter

  

Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #6, Datum: 22.04.2004 um 07:50:21 »   

Hallo Gitta,

danke für Deine offene Meinung. Wie gesagt, die Sache ist (zumindest was den von Dir zitierten Nachsatz angeht) für mich etwas Persönliches. Ich wußte, daß ich beileibe nicht alle Forumsmitglieder mit diesem Gedanken erreichen würde. Aber zum Glück besteht ja auch kein "Diskussionszwang".

Trotzdem bin ich gespannt, wohin dieser "interdisziplinäre Ansatz" führt.

Liebe Grüße Ti
« Letzte Änderung: 22.04.2004 um 07:51:50 von Ti »
> Antwort auf Beitrag vom: 21.04.2004 um 22:02:53  Gehe zu Beitrag
Thomas_  
Gast

  
Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #7, Datum: 22.04.2004 um 14:24:39 »     

Hallo Ti,

mit Deinem Denkansatz hast Du meiner Meinung nach den richtigen Weg eingeschlagen. Die meisten Leute werden allerdings nicht vom reinen Weltbild der Alten Ägypter fasziniert sein - wer kennt das schon beim ersten Kontakt - sondern von ihren "Spuren" und "Botschaften"(J. Assmann, Ägypten-eine Sinngeschichte), die auf der Basis dieses alten Weltbildes erzeugt wurden, sei es nun Architektur, Schrift u.a. In diesen Dingen ist das "Magische" enthalten und wir spüren es, wenn wir uns damit befassen.
Eigentlich kann man nur für alle Interessierten zu Fragen der Religion/Götterwelt (und nicht OFF-TOPIC) als erstes Jan Assmann's Bücher ("Maat","Stein und Zeit","Ägypten-eine Sinngeschichte") empfehlen, hier insbesondere die Kapitel zu Religion und Kosmotheismus. Ich denke auch, dass Echnaton dem Hauptteil der Bevölkerung mit den verschiedenen Göttern eben auch die Erklärung der natürlichen (vor allem auch kosmischen) Erscheinungen genommen hat, das metaphysische Bild des Aton haben sie nicht verstanden, oder besser, konnten sie nicht verstehen! Darin zeigt sich ja auch unzweifelhaft das Genie Echnatons bzw. seiner Anhänger in der Priesterschaft. In seinem Sonnenhymnus war er seiner Zeit mehr als nur ein Schritt voraus - der Vergleich mit den Eltern (Vernunft) und Kindern (animistische Weltsicht) ist ein schönes Bild - und mußte eben scheitern. Heute stehen die Eltern nicht alleine ihren Kindern gegenüber, sondern die gesamte Geselschaft nimmt an der Erziehung mit all ihren in Jahrtausenden (auch in Echnatons Zeit) gesammelten Erfahrungen teil, da läuft Überzeugungsarbeit häufig auch ausserhalb des Elternhauses erfolgreich ab.
Aber zurück zu den Ägyptern: Ich möchte Echnaton noch keine "Vernunftreligion"(E. Brunner-Traut) zugestehen, obwohl er schon sehr nahe daran ist. Auch wenn er zur Erklärung der Existenz seiner Umwelt und des Lebens darin an die Wirkungen seines Gottes bzw. dessen Strahlen glaubt, "schaut" er seinen Gott noch immer. Aber genau das ist das herausragende Merkmal einer Kultur(Traditions)-Religion (Götter sind selbstevident, da sie gesehen werden) und nicht einer Vernunfts(Bekenntnis)-Religion, in der jeder(!) Gläubige im Gebet mit "seinem" Gott kommunizieren kann, es bedarf keines Gottesbeweises durch "Schauen". Gott ist existent, wenn an ihn geglaubt wird. (Dazu ausführlich bei Assmann in "Maat"). Weiterhin hat die jüngere Forschung erwiesen, dass die Götterverfolgung unter Echnaton sich sehr stark auf Amun konzentrierte und beileibe nicht alle anderen Götter aus der Ikonographie - und damit auch nicht aus dem Weltbild- verschwanden (dazu z.B. Rolf Krauss, Mosesrätsel). Es ist also noch lange nicht alles erklärt, was es speziell mit dem Beinahe-Monotheismus Echnatons auf sich hat. ...Und somit bleibt uns auch noch das "Magische" bestimmt eine Weile erhalten.

Viele Grüße
Thomas
> Antwort auf Beitrag vom: 21.04.2004 um 12:18:34  Gehe zu Beitrag
Gitta  
Gast

  
Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #8, Datum: 22.04.2004 um 16:16:21 »     


Zitat:
Die meisten Leute werden allerdings nicht vom reinen Weltbild der Alten Ägypter fasziniert sein - wer kennt das schon beim ersten Kontakt - sondern von ihren "Spuren" und "Botschaften"(J. Assmann, Ägypten-eine Sinngeschichte), die auf der Basis dieses alten Weltbildes erzeugt wurden, sei es nun Architektur, Schrift u.a. In diesen Dingen ist das "Magische" enthalten und wir spüren es, wenn wir uns damit befassen.


Hmmm, bei mir ist das irgendwie genau umgekehrt: je länger und intensiver ich mich mit der Materie des alten Ägypten befasse, desto nüchterner sehe ich sie. Vor einigen Jahren war ich noch der Assmann-Fan schlechthin. Dieser Enthusiasmus hat sich merklich abgekühlt

Gitta
> Antwort auf Beitrag vom: 22.04.2004 um 14:24:39  Gehe zu Beitrag
Ti  weiblich
Member - Themenstarter

  

Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #9, Datum: 22.04.2004 um 17:57:09 »   

Hallo zusammen!

Ehrlich, ich freu mich riesig über die Beiträge. Faszinierend ist, daß sie entweder ganz zustimmend oder eben ganz ablehnend sind. Ich hoffe aber, daß wir nach These und Antithese zu einer Synthese kommen, die dann wieder... nein, das führt zu weit.

Vorab muß ich mich entschuldigen: Die von Gitta zitierte Passage aus meinem Eröffnungstext war sehr persönlich und hatte auch nicht mehr viel mit dem eigentlichen Thema des threads zu tun. Ich hoffe, Ihr könnt mir vergeben.

Zur Begriffsklärung: Mit Animisten meine ich nicht die pseudo-esoterischen Spinner, die einen im Internet und auf der Straße mit frömmelndem Blick und heilsverkünden Sprüchen annerven, oder einem das "garantiert echte Liebesamulett von Tut-Anch-Amun" verkaufen wollen. Das nicht!

Mit Animismus ist in diesem Zusammenhang die piaget'sche Lesart, wie ich sie oben zitiert habe gemeint. Die Ägypter haben in ihrer Kulturgeschichte durch Beobachtung ihrer Umwelt eine bemerkenswerte Mathematik, Astronomie und Medizin, kurz Wissenschaft geschaffen. Aber es gab immer noch Gewalten und Phänomene, die nicht von Menschen beherrscht werden konnten. Das ist in meinen Augen der Moment, in dem "Religion" das Licht der Welt erblickt. Diese übermächtigen Gewalten werden personifiziert und kultisch verehrt, um sie zu zähmen. Jeder Gott hatte einen Ort, an dem er wohnte (Tempel). Die kultische Verehrung hatte sehr konkrete Formen, wie Waschen, Bekleiden, Schminken und Speisen des Gottes. Es wurde nicht unterschieden, ob diese Rituale magischer Natur waren oder real. Diese Unterscheidung wurde nicht empfunden. Wenn etwas in magischer Weise getan wurde, dann war es getan.

Aus dem Animismus (auch Fetisch-Kult habe ich schon gehört) haben sich verschiedene elaborierte Theologien entwickelt. (Götter-Neunheiten, z.B., durch die Priester wahrscheinlich versuchten die unterschiedlichen Kulte zu einem harmonische Ganzen zu verbinden) Dennoch behielt die Magie und die mit ihr verbundene Weltsicht auch im Neuen Reich für die Menschen ihre Gültigkeit, sonst hätten sie ja wahrscheinlich auf Amulette, Uschebtis usw. verzichtet.

Im Gegensatz dazu bestach der Aton-Kult durch zwei charakteristische Merkmale: Die Omnipotenz dieses Gottes und seine Unerreichbarkeit für jeden außer dem König. Er war transzendent in einem Maße, wie es noch nie vorher angedacht worden war. Seine Existenz lag per definitionem außerhalb der Erfahrbarkeit für die Menschen. (wieder den König ausgenommen) Thomas hat das ja auch schon ausgeführt.

Eines ist mir noch aufgefallen, als ich den Sonnengesang Echnatons gelesen habe: Es muß eine trostlose Religion gewesen sein. In der Nacht gab es nichts, das die Menschen beschützen konnte.

Zitat:
Gehst Du unter im Westhorizont,
so ist die Welt in Finsternis,
in der Verfassung des Todes.
Die Schläfer sind in ihrer Kammer,
verhüllten Hauptes, kein Auge sieht das andere.
Raubt man all ihre Habe, die unter ihren Köpfen ist -
sie merken es nicht.
Jedes Raubtier ist aus seiner Höhle gekommen
und jede Schlange beißt.
Die Finsternis ist ein Grab,
die Erde liegt erstarrt,
(denn) ihr Schöpfer ist untergegangen in seinem Horizont.

zit. aus Erik Hornung "Altägyptische Dichtung"
Dieser Gott läßt die Menschen allein mit ihren Urängsten. Er versagt sich ihrem Bedürfnis nach Schutz vor den unwägbaren Gefahren des Lebens. Und es liegt nicht im Bereich des Menschen möglichen, ihn von seinem vorbestimmten Lauf abzubringen, sei es durch Gebet, Opfer oder eine andere Art der Verehrung. Ich glaube, daß diese Vorstellung die meisten Menschen zutiefst verstört haben muß. Ähnlich wie bei einem Kind dessen Eltern das erste Mal abends allein ausgehen. Ich habe den dreisten Versuch unternommen, die Entwicklungsgeschichte der menschlichen Kultur in Ägypten mit der Entwicklungsgeschichte eines Menschen zu vergleichen. Und damit möchte ich nicht die geschichtlichen Fakten aus der Amarna-Zeit und der folgenden Restauration wegdiskutieren, wie die wachsende Bedrohung durch die Hethiter und innenpolitische Wirren. Aber wenn Assmann  (entschuldige, wenn ich auch damit anfange, Gitta) von einem Trauma spricht, einem Begriff aus der Psychopathologie, ist man doch versucht, einen psychologisch schlüssigen Grund dafür zu finden, oder?

Liebe Grüße Ti
> Antwort auf Beitrag vom: 22.04.2004 um 16:16:21  Gehe zu Beitrag
Gitta  
Gast

  
Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #10, Datum: 22.04.2004 um 23:39:18 »     

Hallo Ti,


Zitat:
Aber es gab immer noch Gewalten und Phänomene, die nicht von Menschen beherrscht werden konnten. Das ist in meinen Augen der Moment, in dem "Religion" das Licht der Welt erblickt. Diese übermächtigen Gewalten werden personifiziert und kultisch verehrt, um sie zu zähmen. Jeder Gott hatte einen Ort, an dem er wohnte (Tempel). Die kultische Verehrung hatte sehr konkrete Formen, wie Waschen, Bekleiden, Schminken und Speisen des Gottes. Es wurde nicht unterschieden, ob diese Rituale magischer Natur waren oder real. Diese Unterscheidung wurde nicht empfunden. Wenn etwas in magischer Weise getan wurde, dann war es getan.


Das ist aber kein ägyptisches Phänomen. Alle Kulturen der Vergangenheit haben die Dinge, die sie sich nicht erklären konnten, als gute und böse Geister oder Götter angesehen und haben Opferrituale vollzogen, um sie zu besänftigen und freundlich zu stimmen. Naturvölker tun das z.T. heute noch. Im weitesten Sinne tun es sogar auch die modernen Christen: es werden Gottes"dienste(!)" abgehalten, Kerzen und Weihrauch gespendet, was man auch als Opfer ansehen könnte, es wird die Beichte abgenommen. Auch dabei geht es um ein Phänomen, das man eigentlich nicht erklären kann. Glaube ist nun mal nicht rational. Dabei sehe ich auch keinen Unterschied zwischen sogenannten heidnischen und den heutigen Weltreligionen.

Dass Echnaton und Aton letztendlich gescheitert sind, hat wohl diverse Gründe und die meisten waren sicher eher handfest. Einem ganze Volk eine Religion aufzwingen zu wollen, klingt sehr nach Diktatur. Dabei ist ungeklärt, ob Echnaton das überhaupt im Sinn hatte. Es gibt diverse Hinweise (darüber gabs hier schon mal eine Diskussion), dass nur Amun ihm ein Dorn im Auge war, und das auch fast ausschließlich in Theben. Verschiedene andere Götter wurden ausserhalb der Enklave Achetaton nach wie vor verehrt und auch nicht verfolgt. Beispielsweise gibt es wohl keine Anzeichen, dass der Ptah-Kult in Memphis eingestellt worden wäre.

Ganz interessant fand ich eine Feststellung, die, wenn ich mich nicht irre, Rolf Krauss kürzlich bei seinem Vortrag traf: Echnaton starb oder verschwand, ohne einen Erben zu hinterlassen. Damit meinte er nicht die Thron-, sondern die "Propheten"nachfolge. Ohne Echnaton kein Aton.

Ich weiß nicht, ob man die paar Jahre Echnaton aus Sicht der Bevölkerung wirklich als Trauma bezeichnen kann. Aus Sicht der Amun-Priester von Theben war es sicher eines.

Gitta
> Antwort auf Beitrag vom: 22.04.2004 um 17:57:09  Gehe zu Beitrag
Ti  weiblich
Member - Themenstarter

  

Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #11, Datum: 23.04.2004 um 10:31:40 »   

Hallo Gitta,

es setzt mich immer wieder in Erstaunen, zu welchen Zeiten Du Deine Posts schreibst. Aber Dein Schlafbedürfnis wurde ja bereits an anderer Stelle diskutiert.

Du schreibst, daß die kultische Verehrung von Naturgewalten kein allein ägyptisches Phänomen ist und da hast Du natürlich völlig recht. Animismus ist auch heute noch unter einigen sog. Naturvölkern zu beobachten. Das nimmt aber der Theorie nichts von ihrer Aussagekraft über den Konflikt zwischen der "gewachsenen" Religion der Ägypter und dem Aton-Kult. Eher im Gegenteil, wenn wir unterstellen, daß der Animismus der Naturvölker heute dem der Ägypter von damals ähnelte, wäre es doch viel leichter, durch Vergleiche einen Bezug herzustellen?

Womit ich schlichtweg nicht einverstanden bin, ist, daß Du den Kult in ägyptischen Tempeln mit dem Kult in den heute vertretenen Weltreligionen über einen Kamm scherst. Ich denke, daß es im Gottesbild der monotheistischen Religionen und dadurch auch in der Verehrung der jeweiligen Gottesvorstellung zum magischen Tempelritual Ägyptens (oder anderer vergleichbarer Religionen) gravierende Unterschiede gibt. Ein Stichwort heißt Transzendenz. Während die im Animismus verehrte Gottheit einen klar definierten Einflußbereich auf das Leben der Menschen hatte, ist der monotheistische Gott jenseits aller Erfahrbarkeit. (s. "Du sollst dir kein Bild(nis) machen") Der evolutionäre Vorteil, den der hebräische Gott und damit der Gott des Judentums, des Christentums und des Islams hatte, ist, daß er "persönlich" ist. Jeder Gläubige kann sich jederzeit mit seinem Gebet an ihn wenden, denn er ist omnipotent und immer da. Das war Aton nicht.

Während für unsere monotheistischen Religionen gilt, daß die Gläubigen bestimmte Regeln und Gebote befolgen mußten, um das Wohlwollen ihres Gottes zu erlangen (bis hin zu jenseitigen Heilsvorstellungen), kam der Aton-Kult ohne eine konzeptionelle Ethik aus. Das heißt, daß die Menschen moralisch ohne Führung waren. Sie wurden in gewisser Weise allein gelassen.

Daß der Aton-Kult sich nicht durchsetzen konnte, weil es ihm an Folgepropheten mangelte (aus welchen Gründen auch immer), stelle ich nicht in Abrede. Aber wäre die Idee befriedigend für die Menschen gewesen, hätte sich doch bestimmt ein solcher gefunden, oder?

Liebe Grüße Ti
> Antwort auf Beitrag vom: 22.04.2004 um 23:39:18  Gehe zu Beitrag
naunakhte  weiblich
Moderatorin

  

Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #12, Datum: 23.04.2004 um 11:40:55 »   

Monja hat mich gerade auf einen Vortrag aufmerksam gemacht der ev. für dieses Thema interessant sein kann.


Zitat:
Vortrag: 28.04.2004 um 18:15 Uhr:
Göttingen; ZHG 010
Die Erde entsteht auf deinen Wink - Der naturphilosophische Monotheismus des Echnaton
Heike Sternberg-el Hotabi
> Antwort auf Beitrag vom: 23.04.2004 um 10:31:40  Gehe zu Beitrag
Seqenenre  
Gast

  
Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #13, Datum: 23.04.2004 um 12:55:44 »     

@Ti:
Zitat:
Ich denke, daß es im Gottesbild der monotheistischen Religionen und dadurch auch in der Verehrung der jeweiligen Gottesvorstellung zum magischen Tempelritual Ägyptens (oder anderer vergleichbarer Religionen) gravierende Unterschiede gibt. Ein Stichwort heißt Transzendenz. Während die im Animismus verehrte Gottheit einen klar definierten Einflußbereich auf das Leben der Menschen hatte, ist der monotheistische Gott jenseits aller Erfahrbarkeit. (s. "Du sollst dir kein Bild(nis) machen")

Wenn ich mir den Wallfahrts-, Reliquien- und Heiligenrummel in einigen Ländern (und auch in Bayern) anschaue und die Meldung höre, daß sich Ostern 2004 auf den Philippinen wieder einmal x Leute haben kreuzigen lassen, würde ich Dir - zumindest das Christentum betreffend - da nicht vollkommen Recht geben. Anders im Islam: hier treffen Deine Aussagen weitgehend zu.
> Antwort auf Beitrag vom: 23.04.2004 um 11:40:55  Gehe zu Beitrag
Haremhab  maennlich
Member

  

Re: Magisches Weltbild und Atonglaube 
« Antwort #14, Datum: 23.04.2004 um 13:37:39 »   

Hallo Seqenenre!

Ich möchte eigentlich zu diesem ohnehin diffusem Thema nicht auch noch eine Religionsdiskussion lostreten. Aber Du malst mir das Verhältnis christlicher Religionen zum Islam doch zu sehr schwarz ./. weiß.

Ich habe jahrelang in einem islamischen, aber laizistischem Staat gelebt. Die einschlägigen Wallfahrtsorte des Islam unterscheiden sich nur in Nuancen von denen in Bayern. Ich denke da z.B. an Eyoglu in Istanbul, an Hacibektas in Zentralanatolien, an Sanliurfa in Südanatolien - insbesondere während des Ramadan kannst Du dann besondere Einblicke gewinnen.

Oder gehe insbesondere mal in die in meinen Augen konservativste Stadt der TR, nach Konya, der Stadt der tanzenden Derwische. Ob man sich nun ans Kreuz schlagen lässt oder sich mit Peitschen selbst züchtigt oder sich in Trance tanzt, macht für mich keinen großen Unterschied. Fanatische Menschen werden wir beide in allen Religionen finden.

Damit wir uns nicht missverstehen. Ich achte die Religionsansichten eines jeden und dies gilt im besonderen Maße auch für den gemäßigten Islam. Ich wollte hier nur Deiner in meinen Augen einseitigen Sichtweise entgegen treten.
Haremhab
> Antwort auf Beitrag vom: 23.04.2004 um 12:55:44  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1 2 »           

Gehe zu:


Powered by YaBB