Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
23.11.2017 um 06:18:18


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Architektur & Kunst (460)
   Massive Goldsärge - ab wann und bis wann? (16)
  Autor/in  Thema: Massive Goldsärge - ab wann und bis wann?
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Massive Goldsärge - ab wann und bis wann? 
« Antwort #15, Datum: 30.03.2008 um 11:07:26 »   


Zitat:
... Welcher Grabräuber hätte sich einen solchen Brocken entgehen lassen. ...

Es ist nicht wirklich klar ob die Gräber im Tal der Könige von Grabräubern oder auf Anweisung der staatlichen Verwaltung am Ende der Ramessidenzeit geleert wurden.

Der wohl früheste Hinweis auf einen möglichen Einbruch in eines der Gräber sind die Inschriften des Maja und seines Gehilfen Djehuti im Grab Thutmosis IV. (KV 43, Raum I). Sie dokumentieren die Wiederherstellung des Begräbnisses im Jahr 8 des Haremhab. Der Grund (Einbruch ? Wasserschaden ? Erdbeben ?) für die notwendig gewordenen Arbeiten wird nicht genannt.

Papyrus Salt 124 (BM 10055) dokumentiert einen Einbruch des Vorarbeiters Paneb aus Der el-Medineh in KV 15 / Sethy II. am Ende der 19.Dynastie.

Ein Ostrakon aus der Zeit Ramses III. gibt Hinweise auf Einbrüche in die Gräber KV 7 / Ramses II. und KV 5 / Söhne R II. Unklar bleibt der Grad des angerichteten Schadens.

Die berühmten Grabräuber-Papyri vom Ende der 20.Dynastie dokumentieren hauptsächlich Einbrüche in Gräber der älteren königlichen Nekropole in Dra Abu el-Naga und in Gräber der Noblen in Theben West.

Lediglich ein Grab im Tal der Könige taucht unter den beraubten auf : KV 9 / Ramses VI (Papyrus Meyer B). Im Vergleich mit den Schilderungen zum Einbruch ins Grab des Königs Sobekemsaf und Gemahlin, erscheint die erbeutete Menge Edelmetall gering. Unklar ist ob dies daran liegt das die Einbrecher den "Goldsaal", also die eigentliche Grabkammer, unangetastet liessen oder schlicht und ergreifend die wirtschaftliche Situation der Ramessiden-Zeit keine aufwendigen Bestattungen mehr erlaubte.

Gruß, Lutz.

Literaturempfehlung : Michael Höveler-Müller "Das Gold der Horusfalken - Auf den Spuren altägyptischer Grabräuber" (Mainz: Zabern, 2007).

> Antwort auf Beitrag vom: 27.03.2008 um 13:03:04  Gehe zu Beitrag
Seiten: « 1 2           

Gehe zu:


Powered by YaBB