Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
24.10.2017 um 09:38:06


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

Verlauf:
Ha (Gott)
[ Leeren ]


« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Min (Gott)
Mnw, Min


Ursprünglich aus --> Achmin, --> 8. oberäg. Min-Gau und --> Koptos im --> 5. oberäg. Zweifalkengau.
Gott der männlichen Zeugungskraft und der Fruchtbarkeit. Sein Kultzeichen gleicht einem Blitzstrahl und konnte bisher noch nicht gedeutet werden. Die männliche Potenz nimmt in Min, einem Gott mit geschlossenen Beinen und erigiertem Phallus, jedoch sichtbare Gestalt an. Seinen rechten Arm hebt er angewinkelt nach oben und hält mit seiner Hand eine Geissel. Die Geste seiner Hand wurde oftmals als möglich Andeutung einer sexuellen Penetration interpretiert. Auf seinem Haupt trägt er eine Krone mit zwei aufragenden Federn und einem langen Band, das ihm über den Rücken nach hinten fällt. Allem Anschein nach war er in früherer Zeit ein Ackerbaugott gewesen, dessen Fähigkeit, für reiche Ernten und Fruchtbarkeit zu sorgen, sich später in seiner Zeugungskraft widerspiegelte. Auf manchen Darstellungen bietet Min Opfergaben in Form von Lattichpflanzen dar, die als Aphrodisiakum und Symbol der Potenz galten, was möglicherweise auf ihre Blattform oder vielmehr auf ihren milchigen Saft, der an Samenflüssigkeit erinnert, zurückzuführen war. Die Pharaonen des neuen Reiches wohnten den Festlichkeiten zu Ehren des Min bei, da diese Teil eines feierlichen Rituals waren, mit dem die glücklichen Erneuerungen des Königtums feierlich begangen wurden.
Min verschmolz später mit --> Rê zu Min-Rê, zu Min- --> Amun, zu Min-Kamutef und Min-Hornacht.

Eingestellt durch: semataui (16.05.2003)
Bearbeitet durch:  semataui (28.01.2004)


Powered by YaBB