Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
25.11.2017 um 04:51:55


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Ischtar (Göttin)
asty
babylonische Göttin, löwengestaltig


Ergänzung aus "Knaurs Lexikon der Mythologie" (Gerhard J. Bellinger, genehmigte Lizenzausgabe für Weltbild Verlag GmbH, Augsburg 2000), S. 231 f.:

ISHTAR (Appellativ 'Göttin'): akkadisch 'Venussterngöttin', Göttin des Abend- und Morgensterns, dem sie mit dem Doppelcharakter ihres lichten und dunklen Antlitzes entspricht: Als Himmels- und Unterweltsgöttin, als Mutter- und Liebesgöttin, als Göttin der Fruchtbarkeit und der Wollust. Mit Sin und Shamash bildet sie eine kosmische Trias (=Dreiheit, Dreieinigkeit, zusammen Repräsentanten des Allumfassenden). Sie gilt als Tochter von Anu und Anatum sowie als Geliebte des Tamuzu und vieler Götter. Ihre Hauptkultorte waren Uruk und Ninive, Akkad und Arbela, in Babylon stand das ihr zu Ehren errichtete Ishtartor. Dargestellt wird sie oft als Kriegsgöttin mit Hörnermütze, Köchern auf dem Rücken und Pfeilen und Bogen in den Händen. In Ninive gab es ein wundertätiges Bild von ihr. Der Stern (=der achteckige Stern*) ist ihr Emblem und ihre heilige Zahl ist fünfzehn.
Fast alle Göttinnen Babyloniens wurden im Laufe der Zeit der ISHTAR als Hauptgöttin gleichgesetzt und galten dann nur noch als ihre Erscheinungsformen. Die akkadische ISHTAR, die der sumerischen INANNA gleicht, entspricht der ugaritischen ATTART, der moabitischen ASHTAR, der phönikischen ASTARTE und der hebräischen ASHERA.


Quelle:
Hannig, R., Grosses Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch. Mainz 1995, S. 1197

Eingestellt durch: semataui (27.10.2003)
Bearbeitet durch:  manetho (27.10.2003), Iufaa (13.04.2005), semataui (16.06.2005)


Powered by YaBB