Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
23.10.2017 um 06:01:34


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Königstafeln
Sie bieten meist nur selektive Überlieferungen von Herrschern.
Die bedeutendste dieser Königstafeln ist die aus dem Totentempel des Sethos I. in Abydos, die von Ramses II. kopiert wurde. Ihre 76 Namen von Menes bis zu Sethos I. verraten eine oberägyptische Tradition. Die Herakleopoliten der 1. Zwischenzeit sind ebensowenig vertreten wie die gesammte 2. Zwischenzeit, so dass der Begründer des Neuen Reiches, Ahmose, direkt an Amenemhat IV. aus der 12. Dynastie anschließt. Dagegen sind nach Pepi II. 18 zusätzliche Könige (gegenüber dem Turiner Königspapyrus) eingefügt worden.

In korrekter relativer Anordnung hat eine weitere Königstafel aus dem Privatgrab des memphitischen Priesters Tjuloy in Saqqara aus der Zeit Ramses II. (jetzt in Kairo) 58 Königsnamen von Ramses bis zurück zu Anedjib in der 1. Dynastie aufgelistet, auch hier ohne Berücksichtigung der Zwischenzeiten. Tjuloy war als Priester im Tempel des Ptah mit den täglichen Opfern für die verstorbenen Könige betraut und hat sich vermutlich deshalb in seinem Grab eine Abschrift einer wahrscheinlich damals in diesem Tempel vorhandenen Königstafel anbringen lassen, wodurch er sich die Fürbitte dieser vergöttlichte Könige erhofft haben mag.

Die jetzt im Louvre befindliche ältesten Königstafel aus der Festhalle des Thutmosis III. in Karnak ist besonders wegen der Auflistung der Könige aus der 11., 13. und 17 Dynastie bedeutsam, insgesamt 61 Namen umfasst sie. Auf ihr steht der Pharao opfernd vor 61 sitzend abgebildeten Königen, denen jeweils der Name zugeordnet ist. Der Text lautet: "König Men-cheper-Rê (Thutmosis III.), dem Leben, Dauer, Macht und Gesundheit gegeben seien wie Rê ewiglich. Ausführen eines hetep-di-nisut-Opfers ("ein Opfer, das der König gibt") für die Könige von Ober- und Unterägypten". Die Darstellung, die nach Beckerath vermutlich nicht auf den memphitischen Reichsannalen beruht, gibt nur eine scheinbar willkürliche und auch nicht chronologisch geordnete Auswahl von Herrschern wieder. Es ist dabei zu vermuten, dass hier nur Könige aufgeführt worden sind, von denen auch zu Beginn des neuen Reiches im Tempel von Karnak Statuen vorhanden waren.

Eingestellt durch: manetho (31.10.2003)
Bearbeitet durch:  semataui (13.01.2005)


Powered by YaBB