Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
24.10.2017 um 09:32:04


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Wedelträger
der Begriff des Wedelträgers läßt sich in zwei Kategorien unterteilen:

Der Wedelträger als Beruf/Tätigkeit

im Neuen Reich sieht man den König bei seinen öffentlichen Auftritten oft von einem Wedelträger begleitet. Neben ihm stehend fächeln sie ihm Luft zur Kühlung zu.
Für dieses Amt wurden scheinbar bevorzugt Ausländer genommen. Sehr bekannt wurde zum Beispiel --> Maiherperi.



Seit der Zeit der Hatschepsut lautete die Bezeichnung für Wedelträger "Tay xw";


zuvor wurde dieses Amt mit dem Titel "Hbs bht"
bezeichnet.



Der Wedelträger als Titel

Der ausführliche Amtstitel lautet: "Wedelträger zur Rechten des Königs"  
"Tay xw Hr wnmj nsw". Bei ihm handelt es sich um einen im Neuen Reich gebräuchlichen Ehrentitel, den jeder hohe Beamte verliehen bekommen konnte. Man findet ihn oft im engen Umfeld des Königs, so bei den "Vizekönigen von Kusch" oder den Prinzenerziehern. In der Ramessidenzeit wird der Titel von vielen Wesiren und Schatzhausvorstehern getragen.

Eje und Haremhab trugen den Titel vor ihrer Thronbesteigung.

Den Zeremonialwedel tragen in der Ramessidenzeit - seit der Zeit Ramses II. - regelmäßig die Prinzen, wenn sie in den Aufmarschreihen (z. Bsp. Luxortempel, Ramesseum und Medinet Habu) auftauchen. Wenn von diesen Prinzen eine ausführliche Titulatur überliefert ist, dann gehört der "Wedelträger zur Rechten des Königs" dazu.


Beide Fotos aus Medinet Habu (Foto: naunakhte)

Aufgrund der bekannten Träger dieses Titels läßt sich erschließen, dass es sich hierbei nicht um ein militärisches Amt gehandelt hat.

Den Zeremonialwedel als Rangabzeichen findet man noch in der 26. Dynastie unter den Beamten der Gottesgemahlinnen.



Quelle:
Lexikon der Ägyptologie, Bd. VI. Wiesbaden 1975-86

Eingestellt durch: naunakhte (22.04.2005)
Bearbeitet durch:  naunakhte (10.05.2005)


Powered by YaBB