Ägyptologie Forum Guten Abend Gast, hier einloggen oder registrieren.
24.11.2017 um 19:32:09


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Maspero, Sir Gaston Camille Charles (Ägyptologe)
französischer Ägyptologe
geb. 23.06.1846 in Paris
gest. 30.06.1916 Paris

Als Sohn eines nach Frankreich geflüchteten Italieners wurde er ganz jung französischer Staatsbürger. Nach einem brillanten Studium wurde er 1869 zum Professor für Ägyptologie an der École des Hautes Études ernannt, 1874 dann am Collége de France. Zwei Jahre zuvor hatte er Mariette kennengelernt, der ihm zwei kurz zuvor gefundene Hieroglyphentexte zum Studium überließ, die er sehr schnell übersetzte und publizierte.
1880 kam er nach Ägypten als Leiter der Mission Archéologique en Ègypte ins Tal der Könige. Ein Jahr darauf folgte er Mariette als Direktor des Museums von Bulaq und der Altertümerverwaltung (Generaldirektor des Service de Antiquité) nach. Im Todesjahr von Mariette (1881) untersuchte Brugsch die Pyramiden von Pepi I. und Merenre und entdeckte so die ersten Pyramiden mit Inschriften.
Maspero untersuchte daraufhin drei weitere Pyramiden mit Inschriften und veröffentlichte die erste Publikation über die Pyramidentexte. So erfuhr Mariette auf seinem Sterbebett, daß im Gegensatz zu dem, was er immer behauptet hatte, doch in einigen Pyramiden Inschriften existierten.
Im selben Jahr wurde das Versteck der Mumien von Deir el-Bahari entdeckt, wo man unter anderem diejenige von Ramses II. fand, die Maspero ins Museum von Bulaq bringen ließ. Nach einem Aufenthalt in Frankreich von 1886 bis 1899 kehrte er nach Ägypten zurück, um bis 1914 das Amt des Direktors der ägyptischen Altertümerverwaltung erneut zu übernehmen. So förderte er nicht nur die Ägyptologie in Frankreich, sondern begründete und organisierte vor allem den wissenschaftlichen Altertumsdienst in Ägypten.
Er war auch der Herausgeber der ersten 50 Bände des Catalogue General des ägyptischen Museums in Kairo.

Wichtigste Publikationen:

Une Eriquête judiciaire à Thébes au temps de la XXe dynastie (Publikation des Papyrus Abbott, 1871);
Du genre épistolaire chez les Égyptiens de l'époque pharaonique (1872);
Les Contes populaires de l'Égypte ancienne (1882);
La Trouvaille de Deir el-Bahari (1883);
Trois années de fouilles dans les tombeaux de Thébes et de Memphis (1889);
Les Inscriptions des pyramides de Saqqarah (1894);
Histoire ancienne des peuples de l'Orient classique, 3 Bde. (1895-1899),
Études de mythologie et d'archéologie Égyptienne, 8 Bde. (1893-1916).


Eingestellt durch: manetho (07.09.2007)
Bearbeitet durch: -


Powered by YaBB