Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
19.11.2017 um 14:48:33


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Pharao & Hofstaat (290)
   Meritaton (33)
  Autor/in  Thema: Meritaton
Ptah  
Gast

  
Re: Meritaton anchcheperure.doc - 111,50 KB
« Antwort #30, Datum: 07.08.2003 um 12:25:25 »     

Hallo alle zusammen!

Um mal diesen Beitrag etwas aufzufrischen und auch dem Gedanken Anubis' nachzukommen;

Zitat:
Als ich anfing ihn zu lesen, fand ich ihn auch noch interessant, dann allerdings wurde er für mich immer uninteressanter, weil kaum noch nachvollziehbar

habe ich die vorhandenen Belege sowie meine Theorie einmal ordentlich zusammengestellt (siehe Anhang).

Ich hoffe es stoest auf euer Interesse, fuer Kritik bin ich dankbar.

Ptah
> Antwort auf Beitrag vom: 26.02.2003 um 17:17:46  Gehe zu Beitrag
Amunherichopshef  
Gast

  
Re: Meritaton 
« Antwort #31, Datum: 07.09.2003 um 17:59:22 »     

Ich denke man muss hier imemr ganz vorsichtig sein! Dieser "weibliche" Pharao kann auch gut und gerne Nofretete gewesen sein, die auf mehreren Relief, die meist unvollendet blieben, mit der Pschent dargestellt ist. Sollte Nofretete im 12 Jahr Echnatons zur Mitregentin erhoben worden sein, ist es nur verständlich, dass Echnaton seine Tochter zu einer gr. kgl.Gemahlin machte, diese fehlte ja durch die Rangerhöhung der Nofretete. Andererseits, kann die Hochzeit auch religiöse Gründe gehabt haben, ähnlich der Hochzeit Amenhotep III mit seiner Tochter Sit-Amun, die er in den Rang einer großen königlichen Gemahlin erhob, ohne damit Teje in irgendeiner Weise in ihrer Macht und ihren Befugnissen zu beschneiden.
> Antwort auf Beitrag vom: 09.02.2003 um 19:44:14  Gehe zu Beitrag
Amunherichopshef  
Gast

  
Re: Meritaton 
« Antwort #32, Datum: 07.09.2003 um 18:02:04 »     

Dies wäre keine Scharade. Und man muss sich bei der Ägyptologie mal von den heutigen Königsvorstellungen lösen. Nofretete ist sicherlich nicht zur Nummer eine aufgestigen, sondern immer noch "Nummer zwei" gelieben, sie war ja höchstens Mitregentin. Auf die Außen- und Innenpolitik hätte4 das keinerlei Einfluss gehabt - im Mittleren Reich war diese Praktik sehr üblich und auch im Neuen Reich sind Mitregentschaften bekannt, so Hatschepsut und Thotmoses III
> Antwort auf Beitrag vom: 10.02.2003 um 20:05:46  Gehe zu Beitrag
Seiten: « 1 2 3           

Gehe zu:


Powered by YaBB