Ägyptologie Forum Guten Abend Gast, hier einloggen oder registrieren.
22.11.2017 um 23:10:36


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Tenenit, Tjenenet(Göttin)
Die Göttin Tjenenet ist als Gemahlin des --> Month ab dem MR in et-Töd,  Armant und Medamud belegt, später auch in Karnak, Dendara, Edfu und Esna. Nach Vordringen des Amunkultes an fast allen äg. Kultstätten führt Month, noch vor Atum, die aus der heliopolitanischen Neunheit erweiterte "thebanische Neunheit" an.
Tjenenet (sowie mitunter lunit, welche in Armant an die Stelle der Gemahlin des Month treten kann, wie auch --> Rat-taui in späterer Zeit) beschließt dieses Götterkollegium. Äußerlich getrennt, runden beide als entgegengesetzte Pole das zyklische Geschehen ab, bei welchem die Neunheit in Erscheinung tritt, d. h. bes. Sonnen- und Mondaufgang sowie die Krönung, die wesenhaft als "Neu-Geburten" betrachtet werden. Tjenenet trägt dabei das
-Zeichen (Uterus einer Kuh, Gardiner F 45), welches sie unter besonderen Voraussetzungen mit der Göttin Mesechenet teilt, da diese als real und irdisch wirkende Macht als kgl. Geburtshelferin fungiert, wohingegen Tjenenet bei gleichem Anlaß über diese hinaus dem kosmischen Ereignis "Königsgeburt" in ihrer historisch wichtigen (wenn auch lokal relativ begrenzten) Stellung an der Seite des Month die zeitlich unendliche Perspektive garantiert. - Neben dem oben gezeigten Zeichen F45 trägt Tjenenet andere Attribute, deren Auswahl ganz von dem Kontext bestimmt ist, in welchem sie handelnd auftritt (nicht immer zusammen mit Month): so die Geierhaube bei der Krönung des Seanchkare-Mentuhotep in et-Töd, die Uräusschlange (an der Seite der lunit) auf der westlichen Außenseite des Naos in Edfu oder aber die Krone der Mut im griech.-röm. Mamisi (Geburtshaus) in Armant. Ihr eigenes Attribut ist jedoch dass oben gezeigte-F45-Zeichen.




Quelle:
Lexikon der Ägyptologie, Bd. I-VI. Wiesbaden 1975-86, hier Bd. IV, Sp. 610
Maria-Theresia Derchain-Urtel, Synkretismus in ägyptischer Ikonographie. Die Göttin Tjenenet, GOF IV. 8, 1979; Farid, in: MDAIK 39, 1983, 59ff., bes. 6264. M.-Th.D.-U.

Eingestellt durch: semataui (07.07.2003)
Bearbeitet durch:  Iufaa (24.03.2004)


Powered by YaBB