Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
24.11.2017 um 15:38:15


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Leningrad 1074 (Stele)
StandortSt. Petersburg (Leningrad), Eremitage
Inv. Nr.St. Petersburg (alt: Leningrad), Eremitage 1074
BezeichnungStele
Datierungspäte 12. Dyn. - mittlere 13. Dyn.
Erhaltungszustandgut
Herkunftunbekannt; da aber die Parallelstücke der gleichen Person im Leidener Museum aus der Sammlung Anastasi stammen, die dieser in Abydos erworben hat, ist auch für diese Stele diese Herkunft sehr wahrscheinlich.
Erwerbung
MaterialKalkstein, gut erhaltene rote, blaue und schwarze Farbpigmente
GrößeHöhe 37,3 cm; Breite 27, 5 cm; Dicke 6,5 - 8 cm

Allgemeine Beschreibung:
Die hochrechteckige Stele hat oben einen flach gewölbten Abschluß mit zwei Udjat-Augen und einem Schen-Ring. Darunter folgen 4 Inschriftenzeilen in versenktem Relief. Das darunterliegende Bildfeld stellt rechts einen Mann vor dem Opfertisch das. Zu ihm gehört eine weitere horizontale Inschriftenzeile. Links kniet eine Frau mit einer Lotusblüte in der Hand. Zu ihr gehören eine Kurze horizontale und ene vertikale Inschriftenreihe.

Literatur:
Andrey O. Bolshakov, Stephen G. Quirke, The Middle Kingdom Stelae in the Hermitage, Utrecht/ Paris, 1999, S. 33-35 - die Abbildung stammt aus der dieser Publikation beiliegenden CD-ROM

Parallelen: Leiden V, 100 und Leiden V, 78 - [muß wohl heißen: Leiden V, 106] so die vorliegende Publikation; aber Simpson führt unter ANOC 36 die Stelen Leiden V, 100 und 106 an. Die dritte Stele ist unsere mit älterer Quellenangabe, die auch in der von mir oben genannten Literatur zitiert
wird. Ferner heißt es dort unter "Related Monuments":

"Stela Leiden V.78 [Boeser, 1909, Taf. 14, Kat. Nr. 13; Simpson, 1974, pl. 54]
Stela Leiden V.100 [Boeser, 1909, Taf. 15, Kat. Nr. 15; Simpson, 1974, pl. 54 (ANOC 36.2)]"

Daher ist anzunehmen, daß es sich bei der zweiten Parallele eindeutig um Leiden V, 106 handelt.


Eigentümer: Ppi
Titel: Vorstehers der Musikanten / Tamburinspieler des Ptah-Sokar
Vater:
Mutter: Jtj
Frau: @pj
Kinder: Sohn Jy; Töchter %A.t-PtH und Jtj
Enkel: Rdd



Übersetzung:
zusammengestellt aus der hier stattgefundenen Diskussion.

Zeile 1

Htp dj nsw Wsjr #ntj-jmn.tjw nTr aA nb Ab-
Ein Opfer, das der König gibt (und) Osiris, der Erste der Westlichen, der große Gott, Herr von Aby- ...


Zeile 2

Dw Wpj-wA.w.t nb tA Dsr dj=sn pr.t-xrw t Hnq.t  jH.w Apd.w mnx.t Ss
... -dos (und) Upuaut, Herr des Heiligen Landes (= der Nekropole); sie mögen geben ein Totenopfer (bestehend aus) Brot, Bier, Rinder, Geflügel, Kleidung, Alabaster,


Zeile 3

s.nTr mrH.t (j)x.t nb.t nfr.t wab.t Htp.t
Weihrauch, Salböl, allen guten, reinen Dingen (und) Opfer(gaben)


Zeile 4

n kA n jmj-rA xnw.w n PtH-skr Ppj mAa-xrw ms n nb.t-pr Jtj mAa.t-xrw
für den Ka des Vorstehers der Musikanten / Tamburinspieler des Ptah-Sokar, Pepi, gerechtfertigt / selig, geboren von der Hausherrin Iti, gerechtfertigt / selig.


Das horizontale Inschriftenband vor dem sitzenden Mann:

sA (n) sA=f rdd mAa{.t}-xrw
sein Enkel Reded, gerechtfertigt / selig



sA=f Jy mAa{.t}-xrw
sein Sohn Iy, gerechtfertig / selig



sA.t=f sA.t-PtH mAa.t-xrw
seine Tochter Sat-Ptah [= 'Tochter des Ptah'], gerechtfertigt / selig


Über der knienden Frau:

sA.t=f mr.t=f Jtj mAa.t-xrw
seine geliebte Tochter Iti, gerechtfertig / selig


Vor der knienden Frau:

Hm.t=f nb.t-pr @pj mAa.t-xrw
seine Frau, die Hausherrin Hepi, gerechtfertigt / selig


Verschiedene Zeichen stehen im Original entgegen der Setzung senkrecht.


Die Hieroglyphensetzung stammt von Seschen

Eingestellt durch: naunakhte (02.01.2006)
Bearbeitet durch: -


Powered by YaBB