Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
24.11.2017 um 15:50:22


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Wadi es-Sebua (Tempel)
Wadi es-Sebua liegt etwa 200 km südlich Assuan auf dem Westufer des Nils.
Hier lag eine kleine Felskapelle, die Amenhotep III (18. Dyn) dem --> Horus von Nubien errichtete.
Ramses II baute in der Nähe einen Felstempel von insgesamt 109 m Länge zu Ehren von --> Amûn-Rê und Re-Harachte- und natürlich für sich selbst.
Von einer Kaianlage führte eine Prozessionsstraße durch zwei Ziegelpylone und einem Sandsteinpylon zum Felsheiligtum.
Die Prozessionsstraße war flankiert von 8 Paaren von Königs-Sphingen ("die Löwen").
Der erste --> Pylon war dekoriert mit einem Paar Königs-Sphingen mit Doppelkrone und zwei Königsstatuen
Auf dem 1. Hof  standen zwei Paar Löwen-Sphingen mit Doppelkrone,
am 2. Pylon ein Paar Löwen-Sphingen mit Doppelkrone,
auf dem 2. Hof zwei Paar Falken-Sphingen,
am 3. Pylon vier kolossale Königsstatuen,
im 3. Hof fünf Paar Königsstatuen-Pfeiler und im Pfeilersaal drei Paar weitere.
Der Pfeilersaal lag noch halb im Freien, erst der Opfertischraum und die drei Kultbildräume waren in den Felsen gehauen.
Die handwerkliche Qualität des Tempelbaues und der Reliefs war rustikal und recht provinziell.
Flugsand hat die Anlage Jahrtausende geschützt- erst der Bau des Nassersees machte eine Verlegung 4 km nach Westen erforderlich.

Lit.: Prisse d´Avennes, Historie de´l art egyptien, Bd. 1 (1878)
Henri Gautier, Le Temple d´Ouadi es-Seboua (1912)
Gundlach in LÄ Bd. 5




Quelle:
Arnold, D., Die Tempel Ägyptens, Augsburg 1996

Eingestellt durch: semataui (27.10.2003)
Bearbeitet durch:  semataui (27.10.2003), naunakhte (13.04.2005)


Powered by YaBB